Hepatitis C Genesung Leberzirrhose bekämpft

Interferon und Lebertransplantationen Abgelehnt – Johnny Delirious hat keine Antikörper oder Anti-Virus für Hepatitis-C seit 1994

Todesurteil vom Arzt

Die Worte schienen ihr über die Lippen zu gehen, als wären sie einbetoniert : „Sie haben nur noch acht Monate zu leben.“ Ich konnte es zuerst nicht glauben, was ich gerade gehört habe. Es war, als ich hätte ich einen Alptraum im Wachzustand.

Der Arzt fuhr fort: “Sie werden eine Lebertransplantation und eine langwierige Medikamentenbehandlung benötigen. Was? Nachdem ich nach dem ersten Schock fast am Ende war, lehnte ich diese Option ab. Nein! Ich lehnte  es ab, schon jetzt einer der nächsten Statistikfälle zu werden. Hepatitis C war verdammt nochmal im Begriff mir das letzte Blut aus meinen Adern zu ziehen und ich war nicht bereit dies zu akzeptieren.

Teufelskreis der modernen Hepatitis Behandlung

Mehr und mehr Menschen wenden sich heutzutage an alternative Behandlungstherapienum Hepatitis C zu heilen. Viele der Leidenden versuchen damit, die schrecklichen Nebenwirkungen zu vermeiden, die durch Interferon und Lebertransplantation auftreten können, denn keine dieser Methoden verspricht, dem Virus Herr zu werden. Im Spätstadium erscheint dann die Lebertransplantation die einzige Lösung zu sein.

Nach Aussage der WebMD.com ist Hepatitis C die Hauptursache für eine Lebertransplantation, der jährlich 10.000 Menschen zum Opfer fallen. Selbst wenn die Transplantation erfolgreich verläuft, wird die neue Leber erneut vom Virus infiziert, der sich nach wie vor im Körper befindet, gleichzeitig wird aber weiterhin mit Interferon behandelt. Es ist nur eine Frage der Zeit bis der Virus auch die neue Leber zerstört hat. Ein Teufelskreis hat sich gebildet, von den enormen Kosten ganz abzusehen.

Nachstehend ist aufgezeigt, wie sich die Kosten von über einer halben Million Dollar für Lebertransplantation zusammensetzen. Transplantliving.org hat folgende Rechnung aufgestellt: Krankenhausaufenthalt ca. $248,000, Beschaffung ca. $59,000, Arztkosten $66,000, Nachbehandlung um die $100,000, zusammen mit der Immunitätsbehandlung und zusätzlichen Kosten kann mit ca. $520,000 gerechnet werden.

WSJ: Apple CEO Steve Jobs hatte eine Lebertransplantation

Samstag, 20. Juni 2009, 12.17 Uhr

NEW YORK

Steve Jobs, CEO der Apple Inc., der sich seit Januar auf Genesungsurlaub befindet, erhielt vor zwei Monaten in Tennessee eine Lebertransplantation, von der er sich gut erholt, berichtete The Wall Street Journal am Samstag.

Die Zeitung gab keinen Hinweis auf die Quelle des Berichtes, es heisst lediglich, dass Jobs sich auf seine Rückkehr zu seinem Arbeitsplatz befindet.

Sprecher für Apple Inc., Steve Dowling lehte es ab, Auskunft darüber zu geben, ob Jobs sich einer Lebertransplantation unterzogen hat oder nicht. Er wies nur darauf hin, dass “Steve sich darauf freut, Ende Juni zu Apple zurückzukehren und dass es darüber nichts weiter zu sagen gibt.” Jobs, 54 veröffentlichte, dass er sich im August 2004 einer Bauchspeicheldrüsenkrebs-Behandlung unterzogen hatte.

HEP C Opfer untauglich für Transplantation aufgrund medizinischen Marijuana-Gebrauchs stirbt

Timothy Garon einem Mann aus Seattle der an Hepatitis C litt, wurde von den Ärzten zur Schmerzlinderung Marijuna verabreicht, das auch seinen Appetit anregen und seine Übelkeit beseitigen sollte. Zwei grosse Krankenhäuser lehnten es ab, ihn auf die Warteliste für eine Lebertransplantation zu setzen, Begründung hierfür war das vom Arzt verordnete Marijuana; kurz darauf verstarb Timothy Garon.

Die Associated Press berichtete am 3. Mai 2008 (“Ist der medizinische Gebrauch von Marijuana Grund genug, um eine Organverpflanzung abzulehnen?”) dass Timothy Garon (56) Marijuana benutzte, um die Symptome fortgeschrittener Hepatitis C zu lindern. Dr. Brad Roter der Arzt der Garon ermächtigte, Marijuana zu rauchen um seine Übelkeit und Magenschmerzen zu lindern und seinen Appetit anzuregen (ein im Jahre 1998 erwirktes Gesetz hat diese Massnahme im Staate Washington legalisiert)  war nicht bekannt, dass dies jemals zu Schwierigkeiten führen könnte und ihm deshalb eine notwendige Lebertransplantation vorbehalten werden konnte. Garon verstarb an einem Donnerstag, eine Woche nachdem er von seinen Ärzten erfuhr, dass bei einer Ausschussitzung der Medizinischen Fakultät der Universität Washington, ihm erneut ein Platz auf der Warteliste für Lebertransplantation verwehrt wurde. Garon’s Erwiderung war: “Das ist mein Todesurteil, ich bin nicht ärgerlich oder erregt, ich bin lediglich verwirrt.” Er verstarb im Bailey-Boushay Haus, einem Plegeheim für Intensivfälle und sein Tod wurde am Freitag von seinem Anwalt Douglas Hiatt und Alisha Mark einer Sprecherin für das Virginia Mason Medical Center unter dessen Leitung sich das Baily-Boushay Haus befindet, bestätigt.

Am 27. April 2008 veröffentlichte das Magazin “Associated Press” in dem Artikel  (“Patienten die unter dem Einfluss von medizinischem Marijuana stehen, kann eine Transplantation versagt werden.”), dass “Seine von Hepatitis C zerstörte Leber zu versagen droht. Laut ärztlicher Aussage wird er ohne eine neue Leber, nur noch ein paar Tage zu leben haben. Doch Garon wurde ein Platz auf der Transplantationsliste hauptsächlich aus Gründen des Marijuanakonsums versagt, ohne Rücksicht darauf, dass es in seinem Falle legal und aus medizinischen Gründen erfolgte.”